Kanarische Inseln

Die Kanarischen Inseln befinden sich im Atlantik, unweit der Küste von Marokko. Die autonome Gemeinschaft ist in zwei Provinzen unterteilt: Las Palmas und Santa Cruz de Tenerife. Die “Kanaren” haben eine Gesamtfläche von ca. 7.500 Quadratkilometern und zählen insgesamt etwas mehr als zwei Millionen Einwohner. Die Verwaltungssitze der Kanarischen Inseln befinden sich in den Provinzhauptstädten Santa Cruz de Tenerife und in Las Palmas de Gran Canaria.

Obwohl die Inselgruppe zu Spanien gehört, gilt aufgrund der geographischen Lage die Westeuropäische Zeit (-1 zur MEZ). Neben den sieben Hauptinseln Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura, La Palma, La Gomera und El Hierro gehören noch die Nebeninseln Alegranza, Graciosa, Montana Clara, Lobos, Roque del Este und Roque del Oeste, sowie einige unbewohnte Inseln zu den abwechslungsreichen Kanaren mit ihren Bergketten, Tälern, vulkanischen Wüsten, Kratern, Felsklippen und Wäldern. Die Kanarischen Inseln gehören zu Makaronesien, das auch noch Madeira, die Kapverdischen Inseln, die Azoren, die Ilhas Selvagens und die Ilhas Desertas umfasst.

Angenehmes Klima das ganze Jahr über

pico de teide Teneriffa

Auf Teneriffa befindet sich der 3.718 Meter hohe Pico del Teide, gleichzeitig die höchste Erhebung ganz Spaniens. Die Inselgruppe hat einen vulkanischen Ursprung, was auch eindeutig an der Landschaft erkennbar ist, da viele Gegenden recht karg sind. Die Kanarischen Inseln sind nicht nur wegen ihrer reizvollen Landschaft ein beliebtes Reiseziel, sondern auch wegen des ganzjährig sehr angenehmen subtropischen Klimas (warm und trocken). Dafür verantwortlich sind zum einen der Golfstrom und der kühle Kanarenstrom, die an der Inselgruppe vorbeifließen, und zum anderen die Passatwinde, welche die heiße Luft aus der Sahara überwiegend fernhalten. Deshalb werden die Kanaren auch gerne als die “Inseln des ewigen Frühlings” bezeichnet, da die Temperaturen auch im Sommer sehr angenehm sind, und sich die Inselgrupppe wunderbar zum Überwintern eignet.

Im Frühling und im Herbst beträgt die durchschnittliche Temperatur etwa 25 Grad, im Sommer ist es mit rund 28 Grad nur unwesentlich wärmer. Die Wintermonate sind mit Temperaturen über 20 Grad sehr angenehm und locken deshalb zahlreiche Langzeiturlauber an. Beim Wetter gibt es einige geographische Unterschiede, so nimmt zum Beispiel die Regenmenge von Westen nach Osten deutlich ab. Auf Lanzarote und Fuerteventura ist der Niederschlag wesentlich geringer, während es auf El Hierro und La Palma öfter regnet. Da es auf Teneriffa, La Gomera und Gran Canaria sehr hohe Erhebungen gibt, regnet es im Norden dieser Inseln wesentlich mehr als im Süden, da die Wolken häufig im Gebirge hängen bleiben.

Flora und Fauna der Kanaren

Kanaren Natur

Obwohl viele Gegenden eher karg sind, zeichnen sich die Kanarischen Inseln durch eine große Artenvielfalt aus, was die Flora betrifft. Auf den Inseln gibt es etwa 2.000 verschiedene Pflanzenarten, wovon etwa 500 Arten auch nur auf den Kanaren zu finden sind. Die Fauna wird hauptsächlich von Vögeln und Reptilien dominiert, wobei es zahlreiche Vogelarten gibt, die ebenso ausschließlich auf den Kanarischen Inseln vorkommen. Die Inselgruppe umfasst insgesamt 146 Naturschutzgebiete, darunter 11 Naturparks, sowie die Nationalparks Teide auf Teneriffa, Timanfaya auf Lanzarote, Caldera de Taburiente auf La Palma und Garajonay auf La Gomera. Weil jede Insel ihren ganz eigenen Reiz hat, entscheiden sich viele Urlauber nicht für einen Aufenthalt auf einer einzigen Inseln, sondern nutzen das Angebot des Insel-Hoppings. Es gibt inzwischen zahlreiche Reiseveranstalter, die ihren Kunden das Inselhüpfen zu einem Pauschalpreis anbieten.

Das Leben auf den Kanarischen Inseln

Die größten Städte der Kanarischen Inseln sind mit rund 377.000 Einwohnern Las Palmas auf Gran Canaria und mit etwa 220.000 Einwohnern Santa Cruz auf Teneriffa. Die offizielle Sprache auf den Kanaren ist Spanisch, wobei es jedoch einen typischen Dialekt gibt, der stark an das Spanisch erinnert, wie es in Lateinamerika und Kuba gesprochen wird. Die Menschen auf den Inseln leben überwiegend vom Dienstleistungssektor (vor allem Tourismus). In Relation dazu tragen Industrie-, Handel-, Energie- und Landwirtschaftssektor nur einen geringen Beitrag zum BIP der Kanaren.

Seit dem Jahr 2000 gibt es mit der ZEC (Zona Especial Canaria) für die Kanaren eine steuerliche Sonderzone, damit die Wirtschaft nicht nur vom Tourismus und dem Baugewerbe abhängt. Aufgrund dieser Regelung können Unternehmen unter bestimmten Bedingungen von einer Körperschaftssteuer von lediglich vier Prozent profitieren, während im übrigen Spanien 30 Prozent üblich sind. Weiterhin wird keine Mehrwertsteuer erhoben, sondern nur die IGIC (Impuesto General Indirecto Canario), eine deutlich niedrigere Inselsteuer von 5%.

Die meisten Touristen besuchen die Inseln Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventuraund Lanzarote. Die Kultur und alte Traditionen spielen auf den Kanarischen Inseln eine wichtige Rolle, was sich in den zahlreichen Feierlichkeiten und kulturellen Veranstaltungen wiederspiegelt. Kulturell sehr stark geprägt hat der Naturschützer und Künstler César Manrique die Inseln.

Die Kanarischen Inseln als beliebtes Reiseziel

Strand Kanarische Inseln

Touristisch am besten erschlossen sind die Inseln Teneriffa und Gran Canaria, so dass hier auch die meisten Urlauber zu verzeichnen sind. Alle Inseln werden von den deutschen Flughäfen aus regelmäßig angeflogen, so dass sich die Anreise sehr unkompliziert gestaltet. Die sieben großen Inseln verfügen alle über einen eigenen Flughafen. Auf Gran Canaria befindet sich dieser etwa 18 Kilometer außerhalb von Las Palmas, Fuerteventura hat seinen Flughafen rund vier Kilometer von Puerto del Rosario entfernt. Der Flughafen von Lanzarote befindet sich wenige Kilometer von Arrecife entfernt, auf Teneriffa landet man im Süden der Insel, etwa 60 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Der Flughafen von La Palma liegt etwa acht Kilometer von Santa Cruz entfernt, auf La Gomera landet man zwischen Playa Santiago und Alajeró. Zu den kleineren Inseln gelangt man von den großen Inseln aus mit der Fähre.

Unterkünfte auf den Kanaren

Auf allen Inseln findet man Unterkünfte in den unterschiedlichsten Preisklassen und für verschiedene Ansprüche an Komfort und Luxus. Auf den Kanarischen Inseln stehen rund 400.000 Betten zur Verfügung, wahlweise in Hotels oder in Ferienwohnungen. Hier kommen vor allem Wanderer und Sportler auf ihre Kosten, denn es werden unzählige Sportarten angeboten, und die gebirgige Landschaft eignet sich hevorragend für ausgedehnte Wanderungen oder Radtouren in einmaliger Natur. Darüberhinaus gibt es einige erstklassige Golfplätze, viele Tennisplätze, und an den Stränden werden zahlreiche Wassersportarten angeboten.

Wer auf den Kanaren Urlaub macht, der sollte sich unbedingt einen Leihwagen mieten, und sich nicht nur auf einen reinen Badeurlaub beschränken. Den Urlaubern stehen unzählige Freizeitgestaltungsmöglichkeiten zur Auswahl, so dass Langeweile hier ein Fremdwort ist. Zu den größten Touristenattraktionen gehören der Loro Parque und das Aqualand auf Teneriffa, der Timanfaya-Nationalpark auf Lanzarote und die Dünenlandschaft von Maspalomas auf Gran Canaria.

Küche der Kanarischen Inseln

Ein Genuss ist die regionale Küche. Als Urlauber muss man einfach die kulinarischen Köstlichkeiten der Inseln unbedingt probieren. Auf den Speisekarten der Lokale findet man dabei natürlich viele Fischgerichte, als Beilage werden die typischen runzligen Kartoffeln gereicht. Die Mojo picon ist eine spezielle Soße, sehr beliebt ist auch eine Brunnenkressensuppe als Vorspeise. Weitere Spezialitäten sind verschiedene Backwaren, Fleischpasteten und das aus Melasse und Maismehr hergestellte Nougat. Weinkenner werden auf den Kanaren auf eine Vielzahl von erstklassigen Weinen treffen, aber auch einheimisches Bier und Rum haben ihre Liebhaber.

Fazit

Die Kanaren sind nicht nur das ideale Reiseziel für Ruhesuchende, sondern auch für Nachtschwärmer, die gerne mal die Nacht zum Tag machen. Gerade in den bekannten Touristenorten gibt es viele Restaurants, Bars, Cafés und Diskotheken. Auch die großen Hotels bieten ihren Gästen fast täglich ein unterhaltsames Abendprogramm an. Besonders auf Gran Canaria und Teneriffa kommen Nachtschwärmer voll auf ihre Kosten. Wer nach typischen Mitbringseln von den Kanaren sucht, dem steht eine große Auswahl zur Verfügung. Besonders beliebt sind Korb- und Töpferwaren, Holzschnitzereien und Stickereien. Die Zigarren, die auf den Kanaren hergestellt werden, haben eine besonders gute Qualität und erfreuen jeden Raucher. In den Touristenzentren gibt es große Einkaufszentren, und in vielen Orten finden regelmäßig Märkte statt. Vor allem die Märkte von Las Palmas, Playa des Ingles, Mogan und Arguineguin sind zu empfehlen.

Bildquellen und -lizenzangabe:

1. Bild (Header): Gran Canaria Desktop Summit von Jesús Corrius unter der CC

2. Bild: Mount Teide von Tony Hisgett unter der CC

3. Bild: Islas Canarias TENERIFE von Daniel H. unter der CC

4. Bild: Teresitas von srgpicker unter der CC

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

RSS