Valencia (Gemeinschaft)

An der Mittelmeerküste im östlichen Spanien liegt die Valencianische Gemeinschaft (Comunitat Valenciana / Comunidad Valenciana). Ihre Hauptstadt ist Valencia, mit derzeit 805.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Spaniens. Weitere bedeutende Städte sind Alicante und Castellón (de la Plana) in den gleichnamigen Provinzen, Elx, die Kleinstadt Alcoi, Torrent, Elda, Sagunto und Gandía. Begrenzt wird die Region im Norden von der spanischen Gemeinschaft Katalonien und im Süden von Murcia. Die östlich angrenzenden Gebiete sind Aragonien und Kastilien-La Mancha.

Die Region Valencia umfasst die Provinzen Valencia, Alicante und Castellón. Eine weitere Einteilung erfolgt in 34 Comarcas (valenc. comarques, Gemeinden) und Municipios (Städte). Insgesamt leben hier auf einer Fläche von mehr als 23.000 km² knapp fünf Millionen Menschen. Der Großteil der Valencianer arbeitet in der wirtschaftlich bedeutsamen Küstenregion, in Richtung Landesinnere nimmt die Bevölkerungsdichte hingegen deutlich ab.

Die Amtssprachen in der Region Valencia sind der katalanische Dialekt Valencianisch und Spanisch (Kastilisch). Während an der Küste beide Dialekte gesprochen werden, hört man im südlichen Valencia und im Landesinneren meist Spanisch als vorherrschende Sprache.

Wirtschaft und Tourismus

Die Autonome Gemeinschaft Valencia ist ein bedeutender Wirtschaftsstandort in Spanien und erwirtschaftet über 9% des jährlichen Bruttoinlandproduktes. Vor allem im tertiären Dienstleistungssektor, inbesondere im Tourismusbereich, ist die Region Vorreiter im südlichen Europa. Die attraktive Küstenlinie und auch das interessante Landesinnere ziehen jedes Jahr eine Vielzahl von Touristen an. Dabei war Valencia bis vor 60 Jahren kaum als Urlaubsgebiet erschlossen. Seit dieser Zeit wurde der Tourismussektor jedoch immer weiter ausgebaut, so dass die Region heute die höchsten Ansprüche an ein touristisch erschlossenes Gebiet erfüllt. Weitere Wirtschaftsfaktoren der Region, die auch im Bereich des Exports von Bedeutung sind, sind im Bereich der Automobilindustrie und der Landwirtschaft zu finden.

Landschaft, Vegetation und Klima

Penyagolosa in Valencia

Im Landesinneren von Valencia prägen Gebirgszüge das Landschaftsbild. Die höchste Erhebung ist mit 1.813m der Berg Penyagolosa. Der Küstenbereich wird von flachen, sandigen Stränden dominiert, die zum größten Teil touristisch sehr erschlossen sind. In den küstennahen Bewässerungsgebieten findet man eine Vielzahl von Obst- und Gemüsegarten, in denen unter anderem Apfelsinen, Wein und Mandeln angebaut werden.

Bemerkenswert sind die Columbretes Inseln. Diese Vulkaninseln liegen vor der Küste in der Provinz Castellón und stehen aufgrund ihrer einzigartigen Fauna und Flora unter Naturschutz, sind jedoch für Taucher und Sportfischer zugänglich.

Das Klima der Region Valencia ist typisch mediterran. Die meisten Niederschläge gibt es im Frühjahr, hier kommt es zum regionalen Wetterphönomen Gota fría, und im Herbst. Die Sommer sind heiß und regenarm, die Winter mild (selten unter 10 Grad Celsius) bei hoher Luftfeuchtigkeit an der Küste. In den höher gelegenen Regionen im Landesinneren ist durchaus auch Schneefall möglich.

Geschichte der Region Valencia

Das Jahr 1.238 ist das geschichtlich festgehaltene Geburtsjahr der Region Valencia. König Haime von Aragon vereinte die Region mit der Krone Aragon und ernannte sie zum Königreich Valencia. Vor dieser Zeit bestimmten 500 Jahre Krieg zwischen Mauren und Christen die Region, was sich heute noch in vielen Bräuchen und Festen wiederspiegelt. Einer der berühmtesten Helden dieser Zeit ist El Cid, der im bereits im 11. Jahrhundert Valencia von der maurischen Besetzung befreit.

Im 15. Jahrhundert wurde das Königreich Valencia zur Handelshochburg. In der Stadt Valencia steht das schönste Gebäude aus dieser Blütezeit – die Seidenbörse, die einen der wichtigsten Umschlagplätze im Mittelmeerraum darstellte. 1479 wurde das Königreich Valencias durch die Vereinigung der Krone Aragon mit Kastilien ein Teil Spaniens. Das Alhambra-Edikt, der Aufstieg des Osmanischen Reiches und die Piraten, die das Mittelmeer okkupierten, störten den Mittelmeerhandel empfindlich und Valencia. Wirtschaftskrisen und die Quälereien der Spanischen Inquisition gaben der Wirtschaft den Rest.

Am Ende der blutigen Schlachten des spanischen Erbfolgekrieg wurde das Königreich Valencia im Jahre 1707 aufgelöst und die Region wurde den neuen monarchistischen Strukturen einverleibt. Seine Unabhängigkeit erhielt die Region Valencia – wie auch die anderen spanischen Regionen – erst wieder nach dem Sturz des faschistischen spanischen Regimes zurück. 1982 entstand die Autonome Gemeinschaft Valencia.

Die mediterrane Küche der Region Valencia

Vorherrschend ist auch hier die sogenannte mediterrane Küche. Olivenöl, Gemüse, Fleisch und fangfrischer Fisch bilden die Grundlage der Gerichte. Eine Besonderheit der Gemeinschaft ist die Vielzahl an Reisgerichten und die Desserts, die hier zubereitet werden. Valencia ist bekannt für seine Winzertradition. Hier wurden schon viele der ausgezeichneten spanischen Weine gekeltert, die die traditionellen Gerichte des Mittelmeers hervorragend ergänzen. Die weltbekannte Paella, eine Reispfanne mit Gemüse, Geflügel und Meeresfrüchten, stammt ursprünglich aus der Region Valencia.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitvergnügen

Hafen von la albufera

Die Region Valencia verfügt über neun Naturparks, die je nach Lage ganz unterschiedliche Besonderheiten aufweisen. So findet man im Naturpark L’Albufera in Valencia eine frühere Meeresbucht, die heute eines der wichtigsten Feuchtgebiete in ganz Spanien darstellt. Ein Besuch im Parque Natural del Carrascal de la Font Roja in der Provinz Alicante führt den Besucher in ein Gebirgsmassiv mit mediterranem Eichenwald.

Neben den Naturwundern der Region Valencia gibt es in den einzelnen Städten eine Vielzahl von Museen, Klöstern, Kirchen und Burgen zu besichtigen. Hier kann man Geschichte erleben und viel über die Vergangenheit des ehemaligen Königreichs, das zur Krone Aragonien gehörte, erfahren. Bemerkenswert sind hier zum Beispiel das Portal des Palacio del Marqués de Dos Aguas in Valencia Stadt, die Burg oder die Altstadt von Jativa. Fast in jeder der größeren Städte der Gemeinschaft finden sich historische Bauwerke aus maurischer und christlicher Zeit, die einen Besuch wert sind. Bedeutende Touristenstädte der Region sind neben Valencia, Gandia an der Costa Valencia, Denia und Benidorm, zwei der bekannteste Urlaubsort der Costa Blanco oder Peniscola an der Costa del Azahar.

Feste in der Region Valencia

Fallas in Valencia

Wie im übrigen Spanien auch, gibt es in Valencia eine Reihe traditioneller und moderner Feste und Events. Die Hauptattraktionen der Region sind die Fallas, eine Mischung aus heidnischen und christlichen Bräuchen, die jährlich zum Frühlingsanfang in einem großen Fest münden und die Corrida – der Stierkampf, der eine jahrhundertelange Tradition hat. Weiterer Höhepunkt ist das Festival “Moros y Cristianos” das mit zahlreichen Prozessionen und einer alljährlichen Inszenierung der Schlachten zwischen Christen und Mauren an vergangenen Zeiten. Die Hochburg dieses typisch spanischen Festes ist die Kleinstadt Alcoi, das sich 50 Kilometer nordwestlich von Alicante befindet.

Wer einen Badeurlaub in der Region Valencia verbringen möchte, kann entlang der Küstenlinie an der Costa Azahar, der Costa Valencia und der Costa Blanca unter eine Vielzahl von Stränden auswählen. Neben dem Aufenthalt am Meer bieten viele Freizeitparks vom Erlebnis- bis zum Wasserpark Zerstreuung und Abwechslung. Besonders an der Costa Blanca findet man mehrere Aquaparks mit vielen Attraktionen. Besuche in den vielen Themen- und Tierparks der Region bieten sich ebenso für abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten an.

Doch auch Wanderlustige kommen in der Region auf ihre Kosten. Das mediterrane Klima und die gemäßigten Gebirgszüge, die nur an wenigen Stellen unüberwindlich steil sind, bieten eine optimale Umgebung für Wanderer und Bergwanderer. Die fünf offiziellen Wanderrouten mit insgesamt mehr als 800 km Länge bieten mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden eine gute Auswahl. Während der “Sierra de Espadán” über die Espadán-Bergkette führt, geleitet der Rundwanderweg “La Serrania-vias Pecuarias” durch den Landstrich La Serrania und nutzt dabei die wichtigsten Weidewege der Region Valencia.

Bildquellen und -lizenzangabe:

1. Bild (Header): Ciudad de las artes y las ciencias de Valencia von Teleyinex unter der CC

2. Bild (Text): Penyagolosa desde el rebollar2 von Miquel Llop unter der CC

3. Bild (Text): Puerto von pepsilla unter der CC

4. Bild (Text): Valencia Fallas 2008 – Falla Calle Cuba von ramonbaile unter der CC

Anmerkungen:

– mehr Feste/Feiertage (Nachtrag), Wasserparks (Nachtrag)
– Links:

http://www.doitinspain.com/Aleman/comunidadvalenciana.php

http://www.valencia-netz.de/

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

RSS